A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

Causa Edathy tilgt „Homophobie“ aus den Kwalitätsmedien

Anzeige
Wir alle nutzen Handys und Tablets, der Eine mehr, der Andere weniger. Aber ist dir klar dass dein Handy und dein Tablet Wanzen sind? Wie du deinen Apps Rechte wieder entziehst, erfährst du hier. Kostenlos.
App rechte entziehen

Deutschland. (CO) – Schleichend aber auffällig wird es ruhig um die „Sau des Monats“, die sogenannte Homophobie, die nach der Prokon-Pleite als nächstes durchs Deutsche Dorf getrieben wurde. Der letzte Artikel der zum Thema breit in der Kwalitätspresse online erschien, datiert vom 15.02. diesen Jahres, ist also schon drei Tage alt.  Und das, obwohl die olympischen Spiele in Sotschi noch laufen, und dort, geht es nach den Kwalitätsmedien, hunderte, tausende, wenn nicht gar millionen Homosexuelle schwerstens diskriminiert wurden und werden.

Obwohl der Anteil der Homosexuellen an der Gesamtbevölkerung um 1-1,5% liegt, wird von Apologeten und Propagandisten dieser Minderheit durch die Kwalitätspresse die absolute Mehrheit von 98,5-99% einer Phobie, also einer krankhaften Angst(störung) vor der Homosexualität bezichtigt. Selbstverständlich ohne jeglichen Beweis.

Kurz nach dem Bekanntwerden der Causa Edathy verschwand dieses Thema von der Bildfläche. Ist die Causa Edathy die aktuelle „Sau des Monats“? Oder war es einfach zu unbequen in den Kommentarspalten der Kwalitätserzeugnisse politisch überkorrekter Opportunisten in den Redaktionsstübchen geworden?

Sebastian Edathy befindet sich sein einigen Tagen im sexuellen Asyl, wie auch sein Laptop, der direkt aus dem Bundestag floh. Ob mit Edathy steht noch nicht fest.

Edathy, ein schwuler Kinderliebhaber (Vera Lengsfeld), SPD-Mann in Spitzenpositionen, der an nackten kleinen Jungen interessiert ist, brachte wohl die Lage zum kippen. Wie sollen die Kwalitätsmedien Homosexalität noch weiter puschen und all jene einer Phobie verdächtigen, die sie Ablehnen, denen sie schlichtweg egal ist, und die nicht von deratig privaten sexuellen Themen ständig und überall belästigt werden wollen? Das scheint nun temporär unmöglich zu sein.

Selbst der „Bildungsplan 2015“ scheint nun ernsthaft ins Wanken zu geraten, denn Sexualität homophiler Männer männlichen Kindern gegenüber hat nun offiziell die Grenzen des Odenwaldgymnasiums verlassen, und ist direkt im Bundestag und bei den Abgeordneten Special-Demokraten eingezogen. Es dürfte nun kein Wunder sein, wenn aufgrund der Causa Edathy männliche Kinder homophob (also Angst vor Schwulen haben) werden, und sich den Heilslehren der Volksverblöder entgegenstellen und wehren.

Vermutlich wird Nacktheit unter 21 Jahren demnächst als Kinderpornografie verfolgt, und wie wir gestern berichteten, müssen alte Bilder mit dem nachten Jesuskind, oder Puttos, ja – alles Nackte wie auch Kinderbücher politisch korrekt gereinigt und zensiert werden.

Strompreise vergleichen!

Kommentare sind nicht möglich.